Kapp Steuerberatung
Unternehmensberatung

Stundensätze

Neben der Befriedigung etwas gut gemacht zu haben, ist eine gute Bezahlung die beste Motivation!

Erfüll­ungs­gehil­fen

Die aktuell kalkulierten Stundensätze für Erfüll­ungs­gehil­fen je nach Quali­fika­tion:

Finanzbuchhalter:
stets 42,- € pro Stunde zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer (USt)

Steuerfachgehilfen/Steuerfachangestellte:
je nach Leistung 60,- bis 66,- € pro Stunde zzgl. gesetz­licher Umsatz­steuer (USt)

Steuerfachassistenten/Bilanzbuchhalter:
je  nach Leistung 66,- bis 72,- € pro Stunde zzgl. gesetz­licher Umsatz­steuer (USt)


Der Ansatz der Stundensätze erfolgt bei Wertgebühren (nach Gegenstandswerten) innerhalb der Mindest- und Höchstgebühr der Steuerberater-Vergütungsverordnung (StBVV). Damit ist grundsätzlich die Angemessenheit gesichert.

Sie zahlen sonst grundsätzlich für alle Zeiten, die Sie uns in Anspruch nehmen bzw. welche durch Ihre Aufträge verursacht wurden. Zum Beispiel persönliche Gespräche, E-Mails, Telefonate, Berechnungen, Formular-Arbeiten, Korrespondenzen, Sortier-Arbeiten, Fahrzeiten usw.. Diese Zeiten werden laufend über das Steuerberater-EDV-System Datev erfasst und dokumentiert und Ihnen auf Wunsch auch mit der Abrechnung zur Verfügung gestellt. Keine Angst – Zeitverschwendung schadet am Ende vor allem uns. Effektivität ist uns sehr wichtig. Das erwarten wir auch von Ihnen.

Sie finden das zu teuer? Haben Sie schon einmal eine gründliche betriebswirtschaftliche Kalkulation durchgeführt? Wenn Sie Ihren Mitarbeitern mehr als 3.000 Euro Bruttogehalt bieten müssen, um diese auch zu halten, kommen Sie mit kleineren Stundensätzen nicht weit. Denn jeder Mitarbeiter versursacht neben den Lohn- und Lohnnebenkosten auch Kosten für Miete, EDV-Hardware, EDV-Lizenzen, Bürobedarf, Büromöbel, Krankheit, bezahlten Urlaub, laufende Fortbildungen etc.. Bei in der Regel pro Jahr und Person maximal 1.200 abrechenbaren Stunden (Vollzeit) muss man gut kalkulieren, um in die Gewinnzone zu kommen. Oft wird hierbei nur Geld getauscht, um Verwaltungstätigkeiten abgeben zu können, damit man sich als Steuerberater auf die wirklichen Problemfälle konzentrieren kann. Wir liegen am Markt im Mittelfeld.

 

Steuer­berater/Unternehmensberater

Die üblichen Tätigkeiten eines Berufsträgers werden  wie folgt kalkuliert:

Private Steuererklärungen

innerhalb des Gebühren-Rahmens
mindestens
100,- € zzgl. USt, jedoch
bis zur Mittelgebühr nach StBVV
bis zu 140,- € zzgl. USt (siehe unten),
darüber hinaus 100,- € zzgl. USt

  

Steuerberatung – sonstige

innerhalb des Gebühren-Rahmens
mindestens
100,- € zzgl. USt, jedoch
bis zur Mittelgebühr nach StBVV
bis zu 140,- € zzgl. USt (siehe unten),
darüber hinaus 100,- € zzgl. USt

aber ohne Gegenstandswert:
genau 100,- € zzgl. USt
jeweils
für allgemeine Beratung,
auch mündlich, Recherche,
Berichte und
Sonstiges
auch per Telefon,
Fax oder E-Mail

 

Betriebliche Steuererklärungen

innerhalb des Gebühren-Rahmens
mindestens
100,- € zzgl. USt, jedoch
bis zur Mittelgebühr nach StBVV
bis zu 140,- € zzgl. USt (siehe unten),
darüber hinaus 100,- € zzgl. USt

 

Jahresabschluss/Bilanz/EÜR

innerhalb des Gebühren-Rahmens
mindestens
100,- € zzgl. USt, jedoch
bis zur Mittelgebühr nach StBVV
bis zu 140,- € zzgl. USt (siehe unten),
darüber hinaus 100,- € zzgl. USt

 

Betriebswirtschaftliche Beratung & Controlling

genau 120,- € zzgl. USt
für allgemeine Beratung,
Tabellen, Berechnungen,
Recherchen, Analysen,
Unternehmensbewertung

Berichte und Sonstiges,
auch per Telefon, Fax oder E-Mail

 

Gründungsberatung

genau 100,- € zzgl. USt
(der Satz gilt nur im Gründungsjahr bzw. vorher)
für allgemeine Beratung,
Tabellen, Berechnungen
Recherchen, Analysen,
Berichte und Sonstiges,
auch per Telefon, Fax oder E-Mail

Hinweis zu den gesetzlichen Werten:

Gesetzliche Mindestzeitgebühr = 60,- Euro/Std. zzgl. USt
Gesetzliche Mittelzeitgebühr* = 100,- Euro/Std. zzgl. USt
Gesetzliche Höchstzeitgebühr = 140,- Euro/Std. zzgl. USt

Gesetzliche Auslagen = 20% der Einzelgebühr, max. jew. 20,- Euro

(* gesetzliche Richtlinie)

 

Sonstige wichtige Hinweise:

Die Gebühren erhöhen sich noch um Auslagen sowie die gesetz­liche Mehr­wert­steuer (= Umsatz­steuer = USt).

Mahnkosten werden mindestens jeweils mit 10,00 Euro berechnet.

Die vollständige für den Fall beanspruchte Zeit wird in Rechnung gestellt inkl. Besprechungen sowie der Vor- und Nacharbeiten.

Beratungen über elektronische Medien erfolgen nur bei Bestandsmandaten.